not amused…

freiheitsstatue

…über den EU-Entwurf zum Datenschutz

 

…ist diesmal das US-amerikanische Handelsministerium.  An dem geleakten Entwurf der neuen EU-Verordnung stört weniger die Tatsache, dass das Dokument vorzeitig veröffentlicht wurde, als vielmehr dessen Inhalt.

Das Handelsministerium der USA ist laut Eigendefinition dazu da, exportwilligen US-amerikanischen Unternehmen unter die Arme zu greifen. Selbstverständich, dass man hier befürchtet, dass die Möglichkeiten des „freien Datenverkehrs“ im europäischen Raum mit der neuen Verordnung empflindich eingeschränkt werden würden. Daher wurde jetzt Ende Dezember eine größere Lobbying-Kampagne von Seiten der USA in Brüssel gestartet – Briefe, Mails, Telefonate, die Kommunikationsnetze wurden vielseitig genutzt.

Unter anderem wird das angestrebte „right to be forgotten“ als undurchführbar vehement kritisiert. Nun ja, wenn sie dabei an Google, Facebook und Co denken, wäre das wirklich undurchführbar, weil schwer geschäftsschädigend. Die Konzerne leben schließlich davon, die personenbezogenen Daten ihrer Mitglieder gerade nicht zu vergessen, sondern auszuwerten und zu personalisieren, sprich für jeden User / jede Userin angepasst zuzubereiten.

Die Plattform „European Digital Rights“ berichtet ausführlich über die Reaktion der US-Behörde zum vorliegenden Entwurf. Schade, dass die im Ministerium bei ihrer massiven Kritik mit kaum nachvollziehbaren Argumenten um sich werfen – wäre doch schöner, wenn die auch einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten für Betriebe ab 20 MitarbeiterInnen fordern würden. Ja, okay, …  das mit dem Christkind ist nur so eine Erfindung….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

29 + = 34