„prism“ und der neue Trend zur alternativen Suchmaschine

sucheund welcher Suchmaschine vertraust du?

Nicht erst seit dem Aufdecken großzügiger Datenweitergabe von Internet-Konzernen an die US-Behörden und Enthüllungen rund um das Spionagewerkzeug „prism“ stellen sich der und die kritische Internet-UserIn die Frage:

wenn ich ihn nicht auf googel googel,

wo find ich dann den Kern des Pudel?

Immer häufiger fragen sich Menschen, die sich im Internet bewegen, ob hier ihre Privatspäre tatsächlich geschützt ist. Immer mehr Menschen würden gerne bessere Informationen darüber erhalten, welche ihrer Aktivitäten aufgezeichnet, weiterverwendet, verkauft werden.

Zuerst die gute Nachricht: Es gibt sie wirklich – die Suchmaschinen, die weniger Markt beherrschend sind, die weniger Werbung mitschicken, die keine coockies setzen und somit die suchenden NutzerInnen nicht verfolgen.

Nun die mittelgute Nachricht:  Selbst wenn eine dieser alternativen Suchmaschinen zum Einsatz kommen sollte, so ist diese dennoch von Menschen mit wirtschaftlichen Interessen zur Verfügung gestellt. Der Grundsatz

wenn du für das Produkt nicht zahlst, dann bist du das Produkt

könnte also auch beim Einsatz alternativer Suchmaschinen seinen berechtigten Aufenthaltsort im Hinterkopf behalten.

Alternative Suchmaschinen mögen weniger schnell sein, weniger nach den persönlichen Interessen vorfiltern oder andere „Nachteile“ haben, aber ihnen eine Chance zu geben, ist allemal einen Versuch wert.

Hier eine kleine Sammlung, welche Alternativen möglich sind (bing, Yahoo! & Co. wurden ausgeschlossen, weil sie ebenfalls zu Internet-Konzernen zählen):

die Suchmaschine duckduck.go ist eine der bekanntesten auf dem „ich-will-nicht-googeln-Sektor“. Gegründet 2006 vom US-Amerikaner Gabriel Weinberg, arbeitet die Suchmaschine indem sie  Ergebnisse aus viel besuchten Quellen (u.a. wikipedia, große Suchmaschinen) abgleicht und diese dann vorschlägt. Es wird keine Abfrage nachverfolgt und kein coockie hinterlassen, wenn man das nicht möchte.

Optisch stark an den Marktbeherrscher google angelehnt, im Gegensatz zu ihm aber mit dem EuroPriSe Datenschutzsiegel ausgezeichnet, ist die Suchmaschine ixquick. Die Suchmaschine gibt es seit 1998. Sie wurde von David Brodnick in Holland entwickelt  und ist Mittlerweile an eine us-amerikanisch/holländische Firma verkauft (Surfboard Holding B.V.). Ixquick kann 18 Sprachen, zeichnet keine NutzerInnen-Daten auf und finanziert sich über Werbung.

Mit dem Nachhaltigkeitsgedanken wirbt die Suchmaschine Ecosia. Wer hier sucht und Werbung anklickt, spendet gleichezitig für den Regenwald. „Powered by“ bing und Yahoo!, den zusammengeschlossenen Suchmaschinen im Microsoft-Konzern.

Viel Spaß beim googlen – äh suchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − 11 =