Tag Archives: Interessenvertretung

IKEA bespitzelt – vermutlich

Bei IKEA Frankreich nimmt man es mit der Privatsphäre der MitarbeiterInnen offenbar nicht so genau. Es sollen dabei Daten im großen Stil auf illegalem Weg zu IKEA Frankreich gelangt sein. Unter anderem sollen die Daten aus Datenbanken der Polizei und der Führerscheinbehörde von einem privaten Sicherheitsdienst beschafft worden sein. Daher wurden bei dem Konzern sowie im Privathaus des französischen Leiters Hausdurchsuchungen durchgeführt. 

Der ORF berichtete:

Wegen des Vorwurfs der Bespitzelung von Mitarbeitern und Kunden ist die Zentrale von Ikea Frankreich durchsucht worden. (…) Dabei sollen nicht nur Bewerber und Angestellte ausgespäht worden sein, sondern auch Gewerkschafter und Kunden im Fall einer geschäftlichen Auseinandersetzung. (…) Ikea hat eine interne Untersuchung eröffnet und sich von einem solchen Vorgehen distanziert.

IKEA hat sich in den letzten Jahren weltweit einen Ruf erworben, der nicht gerade als arbeitnehmerInnenfreundlich bezeichnet werden kann, wie die europäische Dienstleistungs-Gewerkschaft UNI Handel in einem Schreiben zusammenfasst.

Um der Bespitzelung (und anderen) Vorkommnissen entgegenzuwirken, haben sich bei IKEA die BetriebsrätInnen international zusammengeschlossen, weil wie es der türkische Gewerkschafter Eyüp Alemdar in einem Interview mit dem Spiegel formuliert:

Sie verkaufen die gleichen Fleischbällchen wie wir.

Mitbestimmung und Datenschutz in der Arbeitswelt

 

spidbandendlich ist sie da – die Studie zum betrieblichen Datenschutz in Österreich

 

Im Sommer veröffentlichte die Arbeiterkammmer Wien einen Forschungsbericht zu Datenschutz und Mitbestimmung am Arbeitsplatz unter dem Titel „Verwendung personenbezogener Daten und Grenzen betrieblicher Mitbestimmung: Datenschutz in der Arbeitswelt.“ (PDF).

Die Studie wurde von der „Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt“ (kurz: FORBA) im Auftrag der AK Wien durchgeführt. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier war sowohl bei der Konzeption der Studie mit der Abteilung Arbeit & Technik als auch beim Ausfüllen der online-Umfrage seitens der Angestellten und ihrer BetriebsrätInnen an der Entstehung der Studie beteiligt.

riesenecker

Interview mit dem Studienautor Thomas Riesenecker von der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt

Bislang gab es ja zu Thema Datenschutz in Österreich die Eurobarometer-Erhebungen sowie eine GPA-djp-Umfrage des IFES aus dem Jahre 2007. Im heurigen Sommer wurde nun die Studie zu Mitbestimmung und Datenschutz in der Arbeitswelt veröffentlicht. Was wissen wir jetzt mehr als zuvor?

Die zwei Studien, die du angesprochen hast, beleuchten das Thema Datenschutz im Betrieb nur anhand ein paar allgemeiner Fragen. Die vorliegende Studie, die dankenswerter Weise von der Wiener Arbeiterkammer finanziert wurde, bot die Möglichkeit, eine umfassende online-Befragung von BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen durchzuführen und zusätzlich wurden mit ExpertInnen und betroffenen BetriebsrätInnen Interviews geführt. Somit ergibt sich doch ein ganz anderes und vor allem umfassenderes Bild des betrieblichen Datenschutzes. Wir haben im Rahmen dieser Studie auch im Detail nachgefragt, welche Systeme im Einsatz sind und ob diese in einer Betriebsvereinbarung geregelt sind, welche Rolle ArbeitgeberInnen bei der Regelung dieser Systeme spielen und inwieweit der Betriebsrat dieses doch recht komplexe Thema angeht.

Ist der ArbeitnehmerInnen-Datenschutz in Österreich ein wichtiges Thema – aus Sicht der Beschäftigten und ihrer Interessensvertretung?

In Zeit von Wirtschaftskrise und Angst um den eigenen Arbeitsplatz ist der Datenschutz nur ein nachrangiges Thema, so ehrlich muss man sein. Aber technische und organisatorische Entwicklungen bringen das Thema Datenschutz doch immer wieder auf die Tagesordnung. Gerade die Verwendung sozialer Medien wie Facebook wird ja gerade nicht nur auf der betrieblichen Ebene heiß diskutiert. Darüber hinaus wird die Datenverarbeitung immer internationaler: Konzerne besitzen große zentrale Sammlungen an Daten unterschiedlicher Standorte, Betriebe verlagern einzelne Informationen in die „Cloud“ oder Dienstleister betreuen Aufgabengebiete mehrerer Firmenstandorte. Daneben wirft auch der technische Fortschritt immer wieder neue Themen auf. Eines ist zum Beispiel, wie der massive Einsatz von Smartphones nicht nur das Arbeiten verändert, sondern auch die Datensicherheit, weil plötzlich auch über diese Medien Viren in das Unternehmen eingeschleppt werden können oder Beschäftigte eine ganze Reihe an Daten mit sich herumtragen.

Wie würdest du in einer Zeile das Klima in den österreichischen Betrieben zum Thema Datenschutz zusammenfassen?

Da der Datenschutz im Hinblick auf MitarbeiterInnendaten kein zentrales Thema ist, weder eines des Managements noch der betrieblichen Interessenvertretung, kann dies wohl am besten so zusammengefasst werden: Halbwissen verbunden mit großem Respekt vor der Komplexität des Themas. Beim Thema Datenschutz treffen ja zwei verschiedene Aufgabengebiete zusammen: Zum einen die Einhaltung gesetzlicher Verpflichtungen aus der Arbeitsverfassung und dem Datenschutzgesetz, zum anderen möchten Betriebe natürlich gute funktionierende technische Lösungen mit einer ausreichenden Funktionalität anbieten. Und da kann sich jede/r ja nur mal die/den LeiterIn der eigenen IT im Gespräch mit der/dem LeiterIn der Rechtabteilung vorstellen. Bis diese zwei Stellen eine gemeinsame Sprache finden, dauert es doch etwas. Und das dürfte wohl auch eine der großen betrieblicher Herausforderungen sein, eine gemeinsame Sprache zu finden, um das Thema Datenschutz gesamtheitlich anzugehen.

Was würdest du Interessenvertretungen empfehlen, die sich dem Thema innerbetrieblicher Datenschutz erstmals annähern wollen?

Ich denke mal, dass es auf der einen Seite wichtig ist, betriebsinterne ExpertInnen mit ins Boot zu holen, um mal einen Überblick zu erhalten, vor welchen betrieblichen Fragestellungen man eigentlich steht. Und andererseits macht es immer Sinn, auch auf Seite der ArbeitgeberInnen nach Verbündeten zu suchen, denn Datenschutz betrifft ja Schutz der Daten von MitarbeiterInnen und KundInnen.

Was sind die größten Hindernisse bei der korrekten Verwendung von ArbeitnehmerInnen-Daten im Betrieb? Worauf müsste sich also ein Betriebsrat / eine Personalvertretung gefasst machen?

Die Studienergebnisse haben gezeigt, dass BetriebsrätInnen mit einer Vielzahl an verschiedenen Informations- und Kommunikationssystemen konfrontiert sind und da ist eine klare Planung des Abarbeitens der verschiedenen Themen nicht immer leicht. Vor allem auch deshalb, und da möchte ich vielen ArbeitgeberInnen keine Absicht unterstellen, deren Informationspolitik gegenüber dem Betriebsrat, ich sag mal, ausbaufähig ist und somit die Beschaffung von aussagekräftiger Information schon mal Zeit braucht. Denn oft wissen auch ArbeitgeberInnen nicht, welche technischen Beschreibungen im Unternehmen aufliegen.

Es braucht jedenfalls einen langen Atem, Überzeugungskraft und, was ich für besonders wichtig erachte, das Schaffung von betrieblichem Fachwissens innerhalb des Betriebsrates. Hier können Gewerkschaften und Arbeiterkammer über das Angebot von spezifischen Weiterbildungen, das Veröffentlichen von Broschüren zum Thema oder Beratung eine gute Unterstützung für Betriebsräte sein.

Welche Rolle kann denn eine Interessensvertretung im Datenschutz überhaupt spielen? Ich meine, macht es einen Unterschied, ob’s im Betrieb einen Betriebsrat / eine Betriebsrätin gibt oder nicht?

Betriebe ohne Betriebsrat haben es generell schwerer, denn wer kann dort das „mahnende Gewissen“ sein, und gerade die Verhandlung von Betriebsvereinbarungen wirft doch gerade die zentralen Fragen auf, welche Daten erfasst, welche Auswertungen stattfinden oder wer Zugriff auf Daten hat. Ohne Vereinbarung bleibt das ja oft im Dunkeln.

 Gab es ein Ergebnis, das dich persönlich überrascht hat?

Es gab wirklich einen Punkt, der mich überrascht hat. Wie schon angeführt, haben wir nachgefragt, welche konkreten Systeme nach Wissen der BetriebsrätInnen im Einsatz sind und wo es Betriebsvereinbarungen gibt. Was in diesem Zusammenhang doch erstaunlich war, ist, dass selbst in knapp einem Fünftel der Betriebe mit mehr als 500 Beschäftigten keine einzige Betriebsvereinbarung zur Verwendung personenbezogener Daten vorzufinden war. Und das dürfte wohl nicht daran liegen, dass es nichts zu kritisieren und somit zu regeln gäbe.

Ich danke für das Interview – und für die Studie, die ja doch „Licht ins Dunkel“ der innerbetrieblichen Datenschutz-(Un-)Kultur bringt.

Lesung und Diskussion

„Sie sprechen mit Jean Amery, was kann ich für Sie tun?“ 

ein Roman, den das Call-Center schrieb

Quelle: Milena Verlag

… und aus dem der Autor Kurto Wendt demnächst lesen wird

…und über den Katharina Morawek und BetriebsrätInnen aus dem Call-Center demnächst mit dem Autor diskutieren werden

… und wenn du willst auch mit deiner Beteiligung – ganz live 

wann: 27.10.2011 um 18:30

wo: Alfred-Dallinger-Platz 1, vista 3, 1. Stock

(U3-Station Schlachthausgasse)

  eine kurze Inhaltsangabe: 

Der Roman „Sie sprechen mit Jean Améry, was kann ich für Sie tun?“ ist eine kritische humoristische Abrechnung mit modernen Arbeitsverhältnissen in Callcentern. In nur sieben Wochen entwickelt die Hauptfigur Frank neue Energien, die in dem Wiener Stadtroman mit vielen Wiedererkennungsorten zu einem überraschenden Finale geführt wird. Durch die Telekom-Affäre erhält das Buch zusätzliche Brisanz, spielt doch die Handlung 2006 mit dem ungenannten Martin Bartenstein als wichtige Nebenfigur. 

 

 

 

 

 

Sagen und Mythen

 Fotolia_11395430_V_uli

rund um das Internet am Arbeitsplatz

 

Der Arbeitgeber liest alle Emails. Die Beschäftigten hängen stundenlang im Internet. Das private Surfen gefährdet die IT-Sicherheit. Das Briefgeheimnis gilt auch für Emails.

Die Möglichkeiten, die das WorldWideWeb bietet, sind vielfältig und ebenso vielfältig sind die Legenden, die sich darum ranken. Haben manche der Legenden einen wahren Kern? Darf die Arbeitgeberin kontrollieren? Haben ArbeitnehmerInnen das Recht auf eine Privatsphäre am Arbeitsplatz?

Die Veranstaltung möchte der Legendenbildung entgegen wirken und das Thema Internetnutzung am Arbeitsplatz in seiner gesamten Vielfalt beleuchten.

Wir, das sind die GPA-djp und die Arbeiterkammer Wien, laden daher herzlich ein, sich zu informieren und mit uns zu diskutieren über die Rechtslage und die Rechtsprechung zum Thema, die Einsatzmöglichkeiten von Internet in der Arbeitswelt und über verschiedene betriebliche Erfahrungen, wie die Regelung von Internet am Arbeitsplatz aussehen kann.

WER? 

Eröffnung: Dwora Stein (AK-Vizepräsidentin, GPA-djp-Bundesgeschäftsführerin)

Technische Einsatzgebiete: Manfred Kleinert (Betriebsrat Raiffeisen Informatik),

Rechtsgrundlagen und Rechtsprechung: Gerda Heilegger (AK Wien)

betriebliche Erfahrungen: Elisabeth Gesierlich (Betriebsrätin, Pfizer),  Gerhard Prohaska (Betriebsrat, Vaillant), Clara Fritsch (GPA-djp)

Podiumsdiskussion mit den ReferentInnen unter der Leitung von Eva Angerler (GPA-djp)

WANN? 7. Juni 2011 16:30 – 18:30

WO? Technisch-Gewerbliche Abendschule Hörsaal B 402;  4., Plößlgasse 13 

 

 

 

Anmeldung bitte bis 31. Mai 2011 unter: andreas.stoeger@akwien.at

 

Und das Ganze ist gratis.

 

 

und wie blogst du? – neulich im BAT

Web 2.0 im Viertel zwei

Unser Beirat für Arbeit & Technik hat sich kürzlich am neuen Standort von Novartis im „Viertel zwei“ getroffen. In dem zwischen Messegelände und dem Trabrennplatz neu errichteten Bürokomplex haben wir uns mit den Chancen und Risiken der Betriebsratsarbeit im Web 2.0 auseinandergesetzt.

Einige Ideen, Meinungen und Zitate zu unserer Veranstaltung:

Bei den Inhalten muss Vorsicht gelten.
Faustregel: Nichts in den Blog stellen, was nicht auch in der BR-Zeitung stehen kann.
Menschen auf Fotos fragen, ob sie im Web sein wollen, falls nicht, wieder löschen.
Betriebsvereinbarungen haben im Blog nichts verloren.

So ein Blog ist nichts für Betriebsrats-AnfängerInnen. Da muss man schon sehr genau wissen, wozu man das einsetzt. Es kann ja immer nur ein Teil der Kommunikation mit der Belegschaft sein. Das persönliche Gespräch kann man nie dadurch ersetzen. 

Man muss sich schon klar sein, äußert ein Betriebsrat, dass man damit auch die Diskussionsleitung aus der Hand gibt. Die Themen, die von der Belegschaft kommen, sind dann auf jeden Fall auf dem Tisch und können sich hochschaukeln. Erfahrungsgemäß ist die Beteiligung der Belegschaft eher gering. Vor allem bei offenen Blogs im Internet werden kaum Kommentare gepostet. Eine bloggende Betriebsrätin:

Wir haben deshalb bewusst auf die Kommentar-Möglichkeit verzichtet, weil sonst hätten wir nur leere Felder produziert und das ist frustrierend.

Eine Betriebsrätin mahnte, dass die Inhalte eines Blogs im BR-Gremium abgestimmt sein müssen, damit man nicht im Nachhinein von der Geschäftsführung auseinander dividiert werden kann. Das wäre organisatorisch schwierig, meinte eine andere Kollegin, weil damit die Aktualität des Blogs leide.

Der Betriebsrat hat ganz klar Informationspflichten gegenüber der Belegschaft. Wie ich kommuniziere, kann mir der Arbeitgeber nicht vorschreiben. Das muss so sein, wie es im Betrieb üblich ist. Wenn wir ein hochtechnischer IT-Betrieb sind und der Arbeitgeber kommt mir mit Zettel und Bleistift für eine Notiz am Schwarzen Brett, dann kann er sich das behalten.

Angeregt durch die Präsentation eines Blogs, der ausgehend vom Betriebsrat der medizinischen Universität Wien für alle Universitäten Österreichs ins Leben gerufen wurde und effektiv für politische Kampagnen (z.B. zum UOG) eingesetzt wurde, begannen BetriebsrätInnen aus dem Bankenbereich zu überlegen, wie es wohl wäre wenn… die Banken… mit einem überbetrieblichen Blog…

Vor allem für unseren Außendienst ist der Betriebsratsblog ein wichtiges Informationsmittel.

Bei uns stellt sich dann immer die Frage: gut, aber wer macht’s? Es fehlt an Zeit und manchmal an Rechtsexpertise.

Ein Kollege aus der GPA-djp berichtete von einem Pharmakonzern, bei dem sich die Geschäftsführung das Knowhow der MitarbeiterInnen im Umgang mit Social Networks zu nutze machen möchte. MitarbeiterInnen werden aufgefordert, sich in einem Blog über ihr Arbeitsleben zu äußern – natürlich ausschließlich positiv. Dazu gibt es eine eigene konzernweite Policy und die poppt auf, sobald das Wort „blog“ in einem Email verwendet wird – schöne neue Welt.

"Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter?"

Umfragebericht und Veranstaltungshinweis

 Von 18. Februar bis 27. März 2009 führte die GPA-djp-Interessengemeinschaft work@flex eine österreichweite Umfrage zu atypischer Beschäftigung durch. Der Fokus lag dabei auf freien DienstnehmerInnen, WerkvertragnehmerInnen und überlassenen Arbeitskräften. Da Beschäftigte in diesen Erwerbsformen die Kernzielgruppe der work@flex sind, stellt sich berechtigterweise die Frage nach der Besonderheit einer solchen Umfrage, abgesehen von den Notwendigkeiten der kontinuierlichen Bereitstellung einer Datenbasis zu Ausmaß und Entwicklung von atypischer Beschäftigung, ihrer Verteilung zwischen den Geschlechtern und ähnlichen Fragestellungen. Nun, das besondere daran ist, dass diesmal nicht die Beschäftigten selbst, sondern BetriebsrätInnen befragt wurden, um die Sensibilität unter BetriebsrätInnen für dieses Thema zu erhöhen, Kooperationsmöglichkeiten auszuloten und das Vertretungsengagement der Belegschaftsvertretungen sowie ihre Zuständigkeit für diese Zielgruppe zu erfassen.

„Ein Ergebnis sei hier bereits vorweggenommen. Der überwiegende Teil der BetriebsrätInnen zieht in seinem Engagement für MitarbeiterInnen keine Grenze nach Vertragsformen, sondern stellt den Menschen in den Mittelpunkt und versucht diesen zu helfen, ganz gleich, ob es sich um freie DienstnehmerInnen oder regulär Beschäftigte handelt.“ (work@flex: „Betriebsrat – Freund oder Feind atypisch Beschäftigter“, aus dem Vorwort.)

Der Betriebsrat stellt allgemein eines der wesentlichen Instrumente der betrieblichen Mitbestimmung dar, die gerade durch die Flexibilisierung von Beschäftigungsverhältnissen in vielen Bereichen immer mehr an Beachtung verloren hat.
Read more »

Im Zuge der KV-Verhandlungen formiert sich die Gewerkschaft 2.0 weiter

Die Gewerkschaft 2.0 formiert sich auch in Österreich in zunehmendem Maße. Web 2.0-Tools nehmen ihren Platz im Zuge gewerkschaftlicher Agenden ein und gewinnen damit auch hier an Bedeutung.

Nachtrag:

Studie: Wie gehen Betriebsräte mit neuen Herausforderungen beim betrieblichen Datenschutz um?

In Kooperation mit der Arbeiterkammer Wien wurde das Forschungsinstitut FORBA mit der Durchführung einer Studie zur „Verwendung personenbezogener Daten und Grenzen betrieblicher Mitbestimmung“ beauftragt.

Ein Teil der Untersuchung besteht in einer Befragung von BetriebsrätInnen, Personalvertretungen und Beschäftigten zu ihren Erfahrungen mit Datenschutz am Arbeitsplatz bzw. in ihrem Unternehmen.

Der Fragebogen kann sowohl online als auch schriftlich ausgefüllt werden:

Siehe auch: „Wie umgehen mit Zeiterfassung, Telefon, Email oder Videokontrolle?“

Thematischer Hintergrund der Studie: Read more »